EINER NACH DEM ANDEREN

Hans Petter Moland

Hans Petter Moland wurde 1955 in Oslo geboren. Nach einem Filmstudium am Emerson College (Boston) drehte Moland zunächst Werbefilme, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde, bevor er 1993 mit THE LAST LIEUTENANT sein Spielfilmdebüt gab. Für seine folgenden Regiearbeiten wurde Moland mit Auszeichnungen überschüttet. Der britische Filmwissenschaftler Peter Cowie nannte Moland aufgrund seiner zahlreichen Preise den „norwegischen Ridley Scott“. Molands zweiter Spielfilm ZERO KELVIN (1995) gewann den Amanda Preis für den Besten Film, den Young Audience Award beim Festival du Cinéma Nordique in Rouen und erhielt eine besondere Erwähnung beim Internationalen Filmfestival San Sebastián. ABERDEEN gewann 2000 den Preis für das beste Drehbuch beim Internationalen Filmfestival Mailand und den Young European Jury Award beim Europäischen Filmfestival in Brüssel. THE BEAUTIFUL COUNTRY lief im Wettbewerb der Berlinale 2004. Beim Montréal World Film Festival wurde COMRADE PEDERSEN (2006) mit dem Preis für die Beste Regie geehrt. EIN MANN VON WELT gewann auf der Berlinale 2010 den Leserpreis der Berliner Morgenpost. Der Episodenfilm FOLK FLEST BOR I KINA, zu dem Moland eine Episode beisteuerte, wurde 2002 beim Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg mit dem FIPRESCI-Preis und dem Rainer Werner Fassbinder-Preis ausgezeichnet. Für seinen Kurzfilm UNITED WE STAND gewann Moland 2003 den Preis für den besten Kurzfilm beim Chicago Filmfestival. Insgesamt wurden Molands Filme 23 Mal prämiert und weitere 7 Mal für Preise nominiert. EINER NACH DEM ANDEREN ist Molands siebter Spielfilm.

Filmografie (Auswahl)
1993 THE LAST LIEUTENANT
1995 ZERO KELVIN
2000 ABERDEEN
2004 THE BEAUTIFUL COUNTRY
2006 COMRADE PEDERSEN
2010 EIN MANN VON WELT
2014 EINER NACH DEM ANDEREN